Erste Veränderungen auf der Webseite

Ab Freitag haben die Renovierungsarbeiten an meiner Webseite begonnen. Leider bin ich nicht so weit gekommen, da ich zeitgleich meiner Mum auch noch mal unter die Arme greifen wollte und mit Sven wichtige Dinge erledigen musste. Trotzdem hat meine Webseite bis heute eine völlig neue Richtung eingeschlagen. Wer vorher schon mehrfach reingeschaut hat, dem wird bestimmt das Navi als erstes auffallen.

Wir ziehen um!

Heute hatte ich meinen ersten Arbeitstag in der Agentur lessingtiede. Ich war so aufgeregt, dass ich gestern von nichts anderen mehr reden konnte *lach*. Aber nachdem ich heute angekommen war, legte sich die Aufregung so langsam. Zur Begrüßung hat man mir einen Blumenstrauß von der gesamten Agentur überreicht, das war so lieb!! Ich bin so gespannt was die nächsten Monate bringen… derzeit zumindest ziemlich viel 😀

Die Befreiung

Frei sein ist ein tolles Gefühl, welches leider nicht jeder von uns kosten kann. Selbst wenn man eigentlich frei ist, so ist es eine Leichtigkeit sich selber gefangen zu nehmen. Beispielsweise in dem wir unsere Prioritäten anders setzen, unsere Arbeit kritisiert wird, oder wir uns das negative einreden, bis wir uns selbst gefangen nehmen.

Ewiges Künsterleid – Wann Kritik enden sollte

Ich vermute jeder Webdesigner und jeder Künstler kennt es.
Ihr sollt für einen Kunden ein Design entwickeln, welches euch persönlich nicht direkt anspricht. Diese Erfahrung muss ich leider ständig machen. Sei es eine Webseite, welche nicht den heutigen, modernen Standards entspricht, oder ein Layout, das an die 70er erinnert. Nein, selbst in Illustrationen und Szenen kann ein Künstler nicht immer seinen eigenen Geschmack zum Vorschein bringen. Eine Sitatuon welche mich jedes Mal aus der Bahn wirft und meine Motivation, mein Hobby nachzugehen drastisch senkt.

Start in das Jahr 2019

1 557 Tage sind nun vergangen, als ich mit 16 Jahren mein Gewerbe angemeldet habe. Ich kann mich noch genau an die Aufregung erinnern, die Aufregung der Vorfreude, welche mich davon abhielt einen Monat länger zu warten, um für das Jahr 2014 auf die Steuererklärung zu verzichten. Die Aufregung, weshalb ich am Tag der Anmeldung die Hälfte meiner geplanten Leistungen vergaß. Und dann, nach gefühlten 60 Sekunden, schließlich Webdesigner war.