Es geht Bergauf

Guten Morgen meine lieben Mitleser- und leserinnen!

Bergauf gehen ist ja eigentlich ein positives Sprichwort. Nach einer harten Zeit oder einer schwierigen Phase, hat man sich endlich wieder gefasst, weshalb alles negative verfliegt und man wieder ‘Bergauf’ geht.

In meinem Fall ging allerdings das Gewicht wieder bergauf. *Ziemlich behämmert drein blick*. Ich bin schockiert. Ein blick auf den Beitrag, an dem ich mich das erste mal seit langem gewogen habe – verrät mir, das ich mich nun fast einen Monat täglich wiege und dementsprechend auf meine Ernährung achte. Und nun, nach ganzen drei Wochen bin ich wieder dort, wo ich angefangen habe. Warum !?

Ich denke es ist kein Wunder, dass ich die letzten Monate so motiviert angefangen habe, um dann nach und nach festzustellen, das ich schon wieder ein Kilo drauf habe. Mag ja sein, dass die Gewichte nach unten purzelten, aber kurz vor Endspurt ging es dann wieder nach oben…

Die letzten drei Wochen

Es war wirklich sehr kurios. Es gab Tage an denen ich plötzlich 1kg weniger wog, meistens jedoch nur 300-500g. Am nächsten Tag wieder einige Gramm mehr und dann ging es wieder ganz rapide bergab. Mein Rekord waren jetzt in diesem Zeitraum 97kg. Darauf war ich schon ziemlich stolz! An diesen Tagen habe ich zum Frühstück praktisch nur einen Kakao getrunken und zum Mittag/Abendessen eine ganze Dose Kichererbsen verdrückt. Das war eigentlich eine Mahlzeit, bei der die Kalorienzähler sich die Hände über den Kopf schlagen. *Lach* . Aber eigentlich kann ich mir sicher gehen, dass es mit den Gewicht danach besser ging! Dann gab es Tage an denen ich Süßes und Eis reingezogen habe, als gäbe es keinen Morgen mehr (Der Geburtstag meiner Mutter). Wie ich am nächsten Tag das Gewicht gleich hielt und die Tage daraufhin abnahm, ist mir wahrhaftig ein Rätsel…

Aber Moment mal! Da fällt mir ein Schema auf… seit letzte Woche, als die Prüfungen begannen, purzelten auch keine Pfunde mehr… Tatsächlich gab es sogar mehr oder weniger einen Tag, an dem ich bis auf einem Brot GAR NICHTS gegessen habe und trotzdem zunahm. Dieses Fasten war eigentlich keine Absicht, viel mehr der Grund, weil ich den ganzen Tag unterwegs war und keinen Hunger verspürte. Meine Trainerin hatte mir mal etwas erklärt, was ich so nicht wiedergeben möchte, für den Fall das ich es falsch erkläre. Aber etwas in der Richtung habe ich im Internet gefunden: https://www.herbano.com/de/ratgeber/zunehmen-trotz-fasten

Wie also weiter machen? Ganz einfach, auch wenn ich seit heute 99kg wiege, werde ich weiterhin auf die Waage gehen und erstmal so weiter machen wie bisher. Diesmal wieder mit Sport. Jetzt wo die Prüfungen durch sind, viel es mir viel leichter den Morgen einfach ins Fitnesstudio zu gehen und meinen neuen Trainingsplan auszuprobieren.

Ein neuer Trainingsplan

Ich vermute also, dass meine Gewichtszunahme mit den Prüfungsstress zusammenhängt. Darum bin ich umso gespannter wie es sich die nächsten Tage entwickeln wird. Ich war nun gestern früh um 7 Uhr auf den Beinen und habe mich kurz danach zum Fitnesstudio aufgemacht. Eine super liebe Person hat mir mal gesagt, der Mensch ist ein Gewohnheitstier. Also habe ich es mir zur Angewohnheit gemacht, den Wecker an freien oder Urlaubstagen mal nicht abzustellen. Jetzt wo die Prüfungen vorbei sind, war es irgendwo auch eine Leichtigkeit den Morgen einfach mal mit Sport zu beginnen, ganz ohne sich um die knappe Lehrzeit zu sorgen.

Nun habe ich gestern meine neuen Übungen ausprobiert. Es sind wirklich eine ganze Menge! Insgesamt eine gute Stunde ‘Krafttraining’ mit dem eigenen Körpergewicht. Vorher habe ich viel auf Geräten trainiert – Rudern, Klimmzüge … all sowas. Da ich jedoch starke Schulternschmerzen habe (Besonders durch das viele Sitzen), wollten wir es diesmal mit etwas anderen ausprobieren. Ich werde nun viel mit einem Stretchband oder allgemein solchen “Bändern” machen … sry mir ist das Wort entfallen. Dazu gehören z.B. Sit Ups am …. “Band”, man merkt ich kann es nicht beschreiben.

Fazit ist allerdings, dass ich nun sehr viele Mobilitäts-Kraftübungen machen werde. Zwischendurch gibt es dann noch richtige Mobilitäts-Dehnungsübungen als entspannter Ausgleich, sowie eine Runde Hypoxi für den Tag darauf. Anfangen werde ich auf jeden Fall viel kleiner als auf den Trainingsplan angegeben, aber die Übungen können später ganz einfach durch mehrere Wiederholungen / Intervalle gesteigert werden. Ich bin super gespannt! Ich hatte gestern auf jeden Fall ordentlich Muskelkater in den Armen und der Schulter.

Ziel ist übrigens, dass ich mich vor dem Oktober an den Morgensport gewöhne und so später meine Arbeit anfange. Das sollte mir eigentlich den Stress nach der Arbeit nehmen. Ob ich es durchhalte ist eine andere Sache, aber ich werde mich definitiv dran halten!

Damit wünsche ich euch schon mal einen großartigen Tag!
Eure Jackie

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.