Halbzeit – Die nackte Wahrheit

Hallo meine lieben Mitleser!

Ich weiß nicht ob ich gerade stolz auf mich sein sollte oder eher enttäuscht über mich selbst. Nach einem halben Jahr habe ich mich endlich wieder getraut auf die Waage zu gehen und wäre beinahe in Ohnmacht gefallen. Wie erwartet: 100kg.

Noch 2 Wochen bis zu meinen Prüfungen und seit Ferienbeginn an bedeutet jeder Tag für mich ziemlicher Stress. Selbst in meinen Träumen macht sich dieser Prüfungsdruck mehr als dennje bemerkbar. Ich schlaf fast täglich schlecht, habe selten hunger und wenn doch, dann auf die falschen Dinge. Ist doch eigentlich kein Wunder, dass sich das auch negativ aufs Gewicht ausübt oder? Vielleicht suche ich gerade auch nur nach Ausreden, ich weiß es nicht. Ich bin jedenfalls sehr erleichtert, in den letzten Semesterferien die ich habe, doch nicht arbeiten gehen zu müssen. Ich denke das hätte mir psychisch den Rest gegeben. Wer überhaupt hatte die glorreiche Idee die Prüfungen ausgerechnet nach den Sommerferien zu verlegen? Ja klar kann man in dieser Zeit perfekt lernen, es kann aber auch total daneben gehen.

Ich hoffe ich behalt mir alles nötige bis zum 19.08. Gerade 3D-Modelling fiel mir nach monatelanger “Pause” sehr schwierig. Im Unterricht hatten wir die letzten Semester Animationen und Texturierung durchgenommen, mit Modellieren hatte das ganze nichts mehr zu tun. Solche Themenwechsel kurz vor der Prüfung, in denen etwas anderes verlang wird, fällt mir immer sehr schwer :/.

Naja, zurück zur heutigen Erkentniss meines Körpergewichts. Ich habe neulich einen Artikel über Kalorienzählen gelesen, welchen ich sehr zustimmen kann. Solange man auf seine täglichen Kalorien achtet, hungert man. Egal wie man es dreht und sobald man das Ziel erreicht hat, tritt ein Jojo-Effekt ein. Natürlich hat mir das Kalorienzählen mit Apps sehr viel gebracht, aber nicht auf Dauer wie man sieht. Und ganz ehrlich? Ich habe echt keine Lust und keine Zeit vor jedem kochen, alle Zutaten abzuwiegen und auszurechnen wie viel ich nun zu mir genommen habe, gerade wenn ich eh nicht alles esse. Das war unter anderem der Grund weshalb ich mit Kalorienzählen allgemein aufgehört habe. Falls jemand den Artikel ebenfalls gerne lesen möchte, hier der Link:

Was also jetzt tun? Das ist die große Frage. Weiterhin ins Fitnesstudio gehen, vielleicht bitte ich die Trainer um einen neuen Trainingsplan. Aktuell mache ich sehr viele Arm und Schulterübungen, was auch daran liegt, dass ich sehr viel sitze und somit eine vermutlich krumme Haltung einnehme. Aber ob sich sowas wirklich auf’s Gewicht bemerkbar macht? Ich bin in sowas eine absolute Laie.

Ich denke das Hauptproblem ist aktuell der Stress, die Demotivation und mein Beruf bzw. meine Tätigkeit. Darüber habe ich gestern auch mit Sven gesprochen. Ich würde einen Beruf, wie er ihn hat, mit viel Bewegung und körperlicher Tätigkeit ziemlich attraktiv finden. Aber für sowas bin ich leider nicht ausgebildet. Damals wollte ich immer Pferdewirtin, Tierärztin oder Tierpflegerin werden. Ich frage mich ob ich wirklich den Beruf Pferdewirt durchgezogen hätte, wenn ich damals gewusst hätte wie und wo man sich bewerben konnte. Früher habe ich nach der Schule immer auf einem Gnadenbrothof gearbeitet, da haben wir alle angepackt wo und wann es ging. Sowas vermisse ich irgendwie sehr.

Ich vermute, wenn ich später nach der Arbeit Reitunterricht nehme (Bei dem Gewicht ja eigentlich nicht möglich ._.) und / oder im Stall aushelfe (wird doch bestimmt irgendwie machbar sein?), dass auch mein Gewicht langsam wieder abnimmt. Mir ist letztes Jahr aufgefallen, als ich noch eine Pflegebeteiligung hatte, wie ausgelassen ich nach der Stallarbeit (!) war. Das hat mir sogar mehr Spaß gemacht als das Pferd spazieren zu führen oder zu longieren. Ich hatte jede Menge Zeit über neue Ideen nachzudenken, gleichzeitig meinen ganzen Stress von der Schule abzubauen und etwas praktisches zu tun(!). Leider musste ich die Pflegebeteiligung aufgrund des Schulstresses absagen. Zeitlich war das leider nicht mehr drinnen. *Seufz*. Das fehlt mir wirklich sehr!

Pflegebeteiligung Max gönnt sich ein Sandbad

Seitdem an stehe ich eigentlich nur noch unter Stress. Ich kann nicht anständig lernen ohne mit den Gedanken woanders zu sein und denk an nichts anderes als an meinen Fitnessvertrag. Wie gern würde ich ihn jetzt gekündigt haben? Eigentlich wäre der Vertrag genau im September gekündigt. Da ich jedoch den Vertrag gewechselt habe, bzw. ene Option hinzugenommen habe, wurde die Laufzeit um ein Jahr verlängert. Ich habe natürlich vorher mehrfach nachgefragt ob sich das auf die Laufzeit auswirkt, aber entweder hat man mich falsch verstanden oder ich habe die Trainer falsch verstanden. Ich habe mir den Vertrag mehrfach durchgelesen, aber das Häkchen bei der Laufzeit war mir vor lauter Aufregung wohl nicht aufgefallen ._. das belastet mich jetzt schon seit einem halben Jahr.

Ob ich später die Motivation finde Abends von der Arbeit 40min bis zum Fitnesstudio zu fahren, 60min Sport zu machen um gegen 19-20 Uhr endlich zu Hause Feierabend zu machen? Ich weiß jetzt schon das geht nicht gut. Tja. Was will man machen? Die einzige Möglichkeit aus dem Vertrag rauszukommen wäre ein Umzug. Dieser war ja ursprünglich für dieses Jahr geplant, wird sich aber noch bis Anfang 2020 gedulden müssen und dann ist immer noch die Frage, ob wir soweit wegziehen, dass ein sofortiger Vertragsausstieg möglich ist. Sven möchte am liebsten in unserer jetzigen Heimatsstadt bleiben, in der Nähe seiner Arbeit. Ich wiederum wäre lieber in meiner damaligen Heimatsstadt, in der Nähe meiner Arbeit und auf der Mitte gibt es sogut wie kaum Wohnungsangebote. Mal schauen…

Thema Ernährung. Inzwischen bin ich sehr doll auf Vollkornreis und Reis allgemein. Ursache dafür war unter anderem eine Anime Serie. Ja das klingt bescheuert, aber ich bin ein Mensch der sich sehr von Werbung beeinflussen lässt *lach*. Sehe ich eine Waffel auf einem Plakat, würde ich am liebsten meine Mutter schnappen und ins nächste Café fahren. In dem Fall war war es eben der Reis. Ansonsten koche ich immer frisch und vorallem ohne viel Fett, Fleisch oder Kohlenhydrate. Aber diesen Monat gab es öfters mal Teilchen von dem Nachbarn geschenkt oder aber ich habe mich von der ein oder anderen Chipstüte hinreißen lassen. Wohlmöglich auch, weil das Stressgefühl danach vorbei war. Ja, ich weiß total kontraproduktiv.

Der Anfang, meiner Blogeinleitung verlief sehr motivierend und hat mich auch von vielen Fehleinkäufen abgehalten! Ich hätte gerne früher davon berichtet, habe ich ehrlich gesagt jedoch schlecht gefühlt, nachdem ich ein Stück Geburtstagskuchen verdrückt habe ^^”. Jetzt wo ich mein genaues Gewicht kenne und mich im Prinzip der 3-Stelligen-Zahl gestellt habe, fällt mir vielleicht die allgemeine Gewichtskontrolle einfacher wie bisher.

Wie aber gehe ich die Sache jetzt am besten an? Täglich wiegen und rausschreiben, nach welchen Mahlzeiten und Aktivitäten ich am besten abgenommen habe und wo mein Gewicht gleich blieb. Mal sehen ob ich das auf Dauer hinbekomme.

Drückt mir die Daumen, dass ich zu den Prüfungen hin vorbereitet genug bin und es dann endlich ruhiger zugange geht!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.