Einleitung Lifestyle Blog

Vorwort

Vorab angemerkt, ich interessiere mich selber nicht für diverse Lifestyle Blogs, verfolge keine Influencer (Hups, beinahe hätte ich Influenza geschrieben), nehme keine Pillen die angeblich abnehmfördernd sind und will auch gar nichts von Diäten wissen. Ich mach diesen Blog in erster Linie für mich alleine. Sollte ich jedoch den ein oder anderen helfen können, freue ich mich natürlich sehr!

Ich habe mich bewusst für dieses Bild entschieden, da ich sehr glücklich und natürlich auf dem Foto wirke. Irgendwie motiviert es mich, allein wenn ich sehe, dass mir damals noch meine liebste Sommerhose gepasst hat *lach*.

Ich 2015
Das bin ich (2015) – Ursprünglich posiert für die Yves Rocher Aktion “Bäume pflanzen”

Meine Wenigkeit

Ich bin die Jackie, 22 Jahre alt, 180cm groß und leider stark übergewichtig. Ich war länger wieder nicht auf der Waage und habe es die nächsten Wochen auch nicht vor *unschuldig guck*, ich vermute es sind inzwischen knappe 100kg … Der letzte Stand betrug ca. 96kg.

Ich gehe regelmäßig (3-5x die Woche) ins Fitnesstudio, mache min. 2x die Woche eine HypoxiTherapie und an den darauffolgenden Tagen Ausdauertraining. Krafttraining wäre für meinen Körper sicherlich sehr wichtig, gerade weil ich weiß wie wenig Muskeln ich habe, vorerst möchte ich jedoch an meiner Ausdauer arbeiten, damit ich endlich Treppen steigen kann ohne zu schnaufen.

Mein Ziel: 70kg um neben der Arbeit endlich wieder reiten zu können! Aber auch um mich allgemein wohler und fitter zu fühlen.

Ich bin – wie es in Sims so gut heißt – eine Couchpotato oder besser gesagt viel zu bequem. Alles was lange braucht, aufwendig ist oder nicht schnell erreichbar ist, ist für mich tabu.

Noch dazu kommt mein Beruf als Web Developer. Ich sitze täglich min. 8 Stunden vor dem Computer und bewege mich … richtig, keinen Millimeter. Das ist grundsätzlich schlecht, das weiß ich leider. Man kann es fast schon mit Rauchern vergleichen. Jeder weiß wie ungesund rauchen ist, aber trotzdem kommt man nicht davon los. Man freundet sich praktisch mit dem Schicksal an… und je schlimmer die Bilder und Sprüche auf den Zigarettenschachteln, desto eher neigt man dazu seinen Kopf zu verschließen und die negativen Dinge zu ignorieren / übersehen. Ja, ich würde behaupten so geht es mir derzeit.

Meine Mum hat meiner Meinung nach einen eisernen Willen und ist der wandelnde Vegetarier / Veganer / Venividivici. Sie ist super schlank und lebt so gut wie zuckerfrei und kohlehydratefrei. Ich beneide sie wirklich jeden Tag, denn mein Wille ist mehr so wie ein Wackelpudding… oder besser noch, eine Banane die zu lange draußen lag. Anfangs frisch und knackig, nach wenigen Tagen faul und matschig.

Ich liebe Tiere, aber ich mag auch Fleisch. Darum bin ich wohl unter anderem (laut Facebook Community) ein Tierquäler. Ich mag Fleisch nur in ganz kleinen Mengen und auch nur ganz bestimmte Arten. Mein Freund jedoch konnte bis vor wenigen Jahren keinen Tag ohne sein.

Ich denke viele Frauen kennen es, als Single purzeln die Pfunde, aber sobald man mit seiner großen Liebe zusammenlebt, geht man auf wie ein Hefezopf. Du nicht? Dann sei froh! ;-). Im gegensatz zu mir, raucht mein Freund. Daher und wegen seines Berufes, kann er eigentlich essen was auch immer er möchte, ohne auch nur einen Gramm zuzunehmen. Ich hingegen nehme schon ein Kilo zu, wenn ich eine Tüte Chips anhimmel. Da mir die Ernährung und eine schöne Küche sehr wichtig ist, bin ich für das Kochen verantwortlich. Anfangs konnte er sich keine Mahlzeit ohne Fleisch mehr vorstellen, inzwischen scheinen meine Kochkünste wohl auszureichen *lach*.

Warum also nehme ich nichts ab? Vermutlich weil ich mich gerne mal verleiten lasse und ich nun mal keinen Stahlwillen wie meine Mutter habe. Außerdem esse ich gerne mal zu große Mengen, weil ich Essen nicht wegschmeißen möchte, mich in den Mengen immer verschätze und es meist zu wenig ist, um es für morgen zu verwahren. Die richtigen Mengen zubereiten klappt hin und wieder trotzdem ganz gut… lediglich das Naschen ist und bleibt ein riesiges Problem… So habe eben in den letzten 5 Jahren ganze 35-40kg zugenommen. *Wuhu (nicht)*

Nicht das erste Mal

Die “kleine” Jacqueline Klein – 2007

Es ist nicht das erste Mal das ich übergewichtig war. Als kleines Kind, war ich auch schon ein ziemliches Moppelchen *g*.

Zu dem Zeitpunkt als ich zum Abnehmen in die Kur ging, hat meine Mutter die Ernährung komplett auf dem Kopf gestellt. Ich erinner mich noch als es die ersten Vollkornnudeln mit Tomatensauce gab und dazu etwas Blattsalat… als ich aus der Kur kam, habe ich erstmal am Esstisch alle zusammengeschrien. Uff… Meine armen Eltern. Heute bin ich meiner Mum echt dankbar dafür. Es gab zwar öfters verdammt schwierige Wochen (7 Tage am Stück Weißkohl aus der Pfanne… oder Reis wann immer es ging) aber ohne Muttis Mittagessen hätte ich meine ersten 20kg damals nicht abgenommen.

Ich 2011 – Idealgewicht (65kg)

Schließlich habe ich es auf die 65kg geschafft, kurz bevor ich die Pille angefangen habe zu nehmen. Ich mag die Schuld nicht auf die Pille schieben, aber irgendwen will man ja immer die Schuld geben. So wie die Autofahrer, welche sich immer über die Radfahrer beschweren, und die Radfahrer, welche einen Groll auf die Autofahrer hegen.

Ich wünschte ich hätte mich länger über das Gewicht gefreut und stand gehalten. Leider fühlte ich mich damals immer noch zu dick, was unter anderem auch an meinem Freundeskreis / meiner damaligen Beziehung lag. So wie es unter Teenagern leider immer sein wird. Heute sehe ich wie wunderschön meine Figur damals eigentlich gewesen ist. Ich verstehe jetzt wie wichtig es ist, die richtigen Freunde und vorallem den richtigen Partner zu haben. Einen Partner der dich und deinen Körper so liebt, wie er ist. Ich liebe meinen Seelenpartner über alles auf der Welt. Er war derjenige der mich dazu gebracht hat, mich selbst so zu lieben wie ich eigentlich bin. Danke mein Schatz ♥.

Trotzdem will ich etwas ändern, wieder zurück auf die 70kg die ich vor 2 Jahren noch hatte!

Der Auslöser

Was jedoch war der Auslöser, dass die Gewichte ins unermessliche stiegen? Die Arbeit. Nach dem Abitur habe ich in einer Wäscherei gejobbt. Meine Aufgabe war es, den ganzen Tag neben einer Bäckerei zu sitzen und gelegentlich mal Kunden zu bedienen. Da hat man schon mal schnell zum Brötchen oder der Waffel nebenan gegriffen, einfach weil man sich nicht mehr um das Frühstück oder so kümmern musste. So sind schon mal 10kg in einem halben Jahr zusammengekommen.

Nachdem ich schließlich genügend Geld für das Studium beisammen hatte, wurde es nicht unbedingt besser. Ich saß im Prinzip den ganzen Tag am Computer, hin und wieder mal am Süßigkeitenautomaten. Wenn ich dann gestresst nach Hause kam und die Bude erstmal putzen musste, war die Motivation jetzt noch eine Stunde vor dem Herd zu stehen nicht vorhanden. So haben wir öfters mal nach Fast Food gegriffen.

Doch bevor man sich bewusst wird, wie schnell es eigentlich ging, war es schon zu spät. Abgesehen von den Dehnungsstreifen, wurd das Treppengehen zu einer Qual. Darum kam das Fitnesstudio her. Ich habe knapp ein Jahr lang 3x die Woche Kurse mitgemacht. Es war unglaublich anstrengend und laut Auswertung ist mein Gewicht weiterhin gestiegen. Die Muskelmasse jedoch nicht. Das einzige was positiv war: Meine Ausdauer. Spazieren und Treppensteigen war nicht mehr ganz so schwierig. Dennoch war all die harte Arbeit nach einem Monat Pause (Krankheitsbedingt) vollkommen umsonst. Ich weiß nicht wie ich es anstelle, aber nach ganzen 4-6 Wochen Pause war meine Ausdauer wieder am gleichen Punkt angekommen wie zu Beginn.

Nun versuche ich es mit einer Hypoxie-Therapie, sowie kombinierten Ausdauer und Kraftsport. Es fällt mir ehrlich gesagt schon ziemlich schwer, weil die Motivation nur geringfügig vorhanden ist, mich das Fitnesstudio jeden Monat einen Haufen Asche kostet und ich ehrlich gesagt die Zeit lieber in (kostenlosen) Spazierengehen investieren würde. Aufgrund der (gefühlt ewigen) Vertragslaufzeit von noch einem ganzen Jahr… *stöhn* zwing ich mir den Sport jedoch noch wöchtentlich rein. Inzwischen wird es glaube ich etwas besser, aber glücklich bin ich nicht. Und meine alten Hosen passen mir bisher auch nicht.

Die Lösung

Die Lösung muss in der Ernährung liegen. Ich habe damals durch die Ernährung 20kg abgenommen, wie viel würde ich dann heute in Kombination mit Sport abnehmen? Tja, dafür benötigt man jedoch auch einen Willen, denn ohne Wille läuft nichts…

Ich würde behaupten ich habe heute meinen Willen gefunden. Dennoch möchte ich keine Voreiligen Schlüsse ziehen. Ich weiß nicht, nachdem ich alte Fotos von mir gesehen habe und einige Pinterestrezepte, hat mich auf einmal eine ganze Euphorie gepackt, welche förmlich geschrien hat “Los! Du musst einen Blog schreiben um dich selbst davon zu überzeugen”. Also… Let’s Try. Der wohl gefühlte 1000. Versuch abzunehmen.

Fazit

Ich werde nicht garantieren können, dass dieser Blog erfolgreich wird und ich tatsächlich dadurch zu meinem Normalgewicht komme. Trotzdem ist es einen Versuch wert. Ich denke ich kann mich besser davon überzeugen, wenn ich meine Ziele (wie hier) niederschreibe und ehrlich zu mir selber bin. Vielleicht wird mich dieser Blog motivieren auf Süßigkeiten und Fast Food ganz zu verzichten. Wenn nicht sofort, dann vielleicht nach einigen Beiträgen später.

Ich vermute wenn ich über meine Erlebnisse im Bezug zum Thema Abnehmen schreibe, werde ich mir meinen Zielen besser bewusst und möchte diese auch nicht sofort über den Haufen schmeißen, weil in jedem Blogeintrag ein Haufen Arbeit steckt. Und sollte es tatsächlich funktionieren, dann weiß ich – und auch ihr – wie man gesund abnehmen kann.


Pinterest sei Dank! Die Gewürzmischungen

Wie bereits erwähnt bin ich viel zu bequem. Darum war ich hellauf begeistert, als ich auf Pinterest gesehen habe, dass sich einige ihre Gewürzmischungen bereits in einem großen Vorrat anmischen. Beispielsweise Gewürze und Kräuter für Brat oder Ofenkartoffeln. Ich mein O-M-G, wieso kommt man da nicht früher drauf! Das ist ja total praktisch und vorallem zeitsparend und einfach. Einfach ein Glas vorbereiten und beim nächsten Kochen mit einem Löffel abmessen. Hammer einfach nur!

Ich habe meine Gewürzmischungen gleich mal ausprobiert und möchte diese geniale und einfache Idee mit euch teilen.
Bratkartoffelgewürz selber machen

Meine Gewürzkreationen…

Salatwürzmischung, Kartoffelwürzmischung, Rohkakao mit Kokosblütenzucker
(Links nach Rechts)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.